empty inside

Zusammen ist man weniger allein


Anfang. Sie. Helden. Neu. GB. Herz.

Seit Heute

19 Jahre

3.4.09 15:36




Ich wage es,
ich selbst zu sein
und nicht der Mensch,
den du gern haben möchtest.

Ich wage es,
deine Wünsche nicht zu erfüllen,
falls ich mir dabie selbst untreu werden muss.
Ich will bei mir bleiben
und dich trotzdem finden.

Ich wage es,
mich dir zuzumuten mit dem,
was dir Mühe machen könnte.
Zwar werde ich mcih immer wieder ändern,
aber nicht so, wie du mich haben willst,
sondern so, wie mich mein Weg in die Reife führt.

Ich kann so wagemutig sein,
weil ich ein tiefes Vertrauen
in die Kraft unserer Beziehung habe.
27.3.09 18:17


Meine kleine Welt.



Meine kleine Welt.
Sie ist so schwarz und grau wie schon lange nicht mehr.
Nur noch vereinzelt tauchen Farbtupfer kurz auf.
Meine Selbstzweifel fressen mich auf.
Ich könnte schreien. weg laufen.
Lasst mich doch einfach inruhe.
Ich kann eure Gesichter nicht mehr sehen.
Ich bin am Ende.
Am Boden. Ganz weit unten.
Und doch weiß ich... Ich find die Farbe wieder.
Ich will das sich meine Welt dreht.
Ich will aus mir selbst ausbrechen.
Mir sollte es einfach scheiß egal sein was ihr
von mir denkt.
Es soll Regnen. Jetzt sofort.
Ich will mich in den Regen stellen.
Mich spüren. Mich fühlen. Wissen das ich da bin.
Und irgendwann mal geliebt werden...
24.3.09 20:45


Das Leben in bunter Farbe.



Ich habe das Gefühl, dass alles
bunt wird. Ich selbst. Das Leben.
Ich bringe mit einem ständigen Lächeln auf den Lippen
meinen anstregenden Dienst hinter mich.
Es dreht mich.
Diese Gefühle. Diese Erfahrung.
Ich kenn sie. Ich habe sie schon einmal kennen gelernt.
vielleicht manchmal zu oft, ohne darüber nach zu denken.
ob mein Herz das alles übersteht.
Ohne zu wissen wo der Weg hin führt.
Werde ich diesmal ein Ziel erreichen?
Das Lächeln es vergeht nicht. Es besteht. beständig.
Es macht mich fröhlich und doch nachdenklich.
Angst dieses farbenfrohe Spiel wieder zu verlieren.
Es schätzen lernen und eine Wichtigkeit empfinden.
Doch wie lange.
Diese ewigen Zweifel an mir selbst, sie machen
mich nicht nur kaputt sondern verbauen mir meinen Weg.
Sie machen mir mein Leben schwer. Sie hemmen mich.
Ich dulde sie. Und diese Zweifel schieben das Lächeln oft
weit weg, ich bin komisch.
Zu viele Gedanken. Zu viele Zweifel.
Doch ich spüre es ganz genau, es tut sich was.
Die Farbe brennt mir schon unter den Fingernägeln.
Sie zaubert einem ein Lächeln auf die Lippen.
Nur der nächste Schritt darf nicht der falsche sein...
28.2.05 17:13





Das Ende.
wie beschissen.

18.1.09 17:21


Knopf zum Stopp drücken





Musik dröhnt in meinen Ohren.
Die Leere. Ich spüre sie nur zu genau.
Verdammt nochmal.
Es soll endlich weg gehen.
Ich will endlich frei sein. Ich bin weg.
In einer anderen Welt.
Andere Farben. Andere Momentaufnahmen.
Aber ich kann nichts aus dieser anderen
Welt mitnehmen was mir in der
echten Welt helfen würde.
Nichts kann mir helfen. Nur ich mir selber.
Ich vermiss den Regen un den Herbst.
Sonne is auch schön.
Aber im Regen sitzen ist viel wunderbarer <3
Dreh die Zeit zurück.
Ich will es nochmal versuchen.
Darf ich? Ich will den Knopf finden
wo man das Leben anhalten und
die Uhr zurück drehen kann.
Und dann will ich auch das alles spüren,
was ich im Moment nicht fühle.
Ich kann nichts erzwingen
Aber ich wünsche es mir.
Ich habe Sehnsucht danach.
Sehnsucht danach nocheinmal
so glüklich zu sein, wie ich es mit dir war.
Ich kann dich nicht mehr zurück holen.
Ich hab es kapiert.
Aber lass mich endlich los.
Oder zeig mir wie ich dich los lassen kann.
Nocheinmal.
Bitte. Sonst geh ich ein.
Ich vertrockne sonst wie
eine Blume die kein Wasser bekommt.
12.1.09 21:16




Gedanken. Zeit. viel Zeit.
zum nachdenken. zum schreiben.
Ich fühle mich wie zu gedröhnt.
Einfach nur weg. weg. weg. weg. Lass mich inruhe.
Ich will einfach nicht mehr daran denken.
Ich will es vergessen. Geh aus meinem Leben.
Endgültig. Lass mich endlich frei.
Ich bin heut wieder angekommen. Wie so oft.
Nach den vielen schönen Tagen kommt mal
wieder so ein verfickter Tag. schwarz. düster. grau. nein überhaupt nicht bunt. nein. Und ich fühle es.
Ich fühle das du überall. überall um mich rum bist.
Warum? Ich fühle zuviel. Und wenn
ich dich überhaupt nicht fühlen will?
Ich schreie. Aber es kommt wie so oft kein Ton.
Nichts.
Man hört nichts. Ich vergesse mich und
finde mich wieder in meinen Träumen.
Ficken? Meine Gedanken.
verwirrt. Liebe? und nicht gegliedert.
durcheinander. Ein Gefühl. komisch.
wie immer. aber kein grund dafür. keiner.
oder doch?
11.1.09 20:50


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


» Design

Gratis bloggen bei
myblog.de